Veranstaltungen 2014

Gesang und Glühweinduft im Seniorenheim

Alle Jahre wieder wird es Zeit, das Weihnachtsfest zu begehen. Und am vergangenen Samstag, dem 20. Dezember, war es auch im Seniorenhaus Am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof wieder so weit. Pünktlich um 14:30 Uhr Eröffneten Stiftungsleiter Siegfried Leupold und Hausleiterin Sabine Dippold vor über 80 Bewohnern und Angehörigen die Weihnachtsfeier mit einem Gemeinsamen Kaffee trinken mit, von den Bewohnern selbst gebackenen, Plätzchen und Marzipantorte. Anschließend wurde es mit den festlichen Klängen des Musischen Zentrums Mißlareuth unter der Leitung von Ute Henke, erst richtig weihnachtlich. Gemeinsam mit den Musikern sangen die Senioren Weihnachtslieder, die sie auch schon in ihrer Kindheit unter dem Weihnachtsbaum gekannt hatten und genossen Punsch und Glühwein. Und bevor die Bewohner sich anschließend satt und zufrieden in ihre Betten zurückzogen, gab es für jeden noch ein kleines Geschenk.

Lasst`uns froh und munter sein….

Unter diesem Motto stand auch heuer wieder unsere Nikolausfeier, die am Samstag, dem 6. Dezember 2014 im Seniorenhaus Am Unteren Tor, Gerbergasse 4, stattfand.

Der eigens für  die Ankunft des Nikolauses festlich dekorierte Saal war bis auf den letzten Platz besetzt.

Nachdem alle Anwesenden  Kaffee und Gewürzkuchen genossen hatten, wurden von Herrn Günther und Herrn Jäger altbekannte Adventslieder gespielt, bei denen kräftig mitgesungen werden konnte.

Beide Herren unterstützen das Haus schon seit mehreren Jahre in Folge mit ihrer musikalischen Umrahmung  zu Veranstaltungen. Immer wieder wird dies dankbar von den Bewohnern, den Angehörigen und dem Personal angenommen.

Als das Lied „Lasst uns froh und munter sein..“  erklang,  kam dann auch der Nikolaus vorbei. Er ließ es sich nicht nehmen das Gedicht vom Knecht Rupprecht vorzutragen, dann verteilte er die mitgebrachten Süßigkeiten.

Glücklich und zufrieden ging nicht nur der Nikolaus von dannen, sondern auch alle Anwesenden.

Wir freuen uns schon auf unsere gemeinsame Weihnachtsfeier, die am 20. Dezember 2014 stattfinden wird.

Raus aus dem Haus, rein in den Advent

Ja, es ist wieder Advent. Was Vielen Stress bereitet, bedeutet vor allem für die ältere Generation Besinnlichkeit und schöne Erinnerungen. Und natürlich gehört zur Weihnachtszeit auch ein Besuch unseres schönen, Hofer Weihnachtsmarktes. Der ist zwar durch das Winterwetter nicht ganz einfach zu erreichen wenn man nicht mehr so gut zu Fuß ist, aber davon ließen sich die Bewohner des Seniorenhaus Am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof nicht abhalten.

Am frühen Donnerstag-Vormittag ging es los. Dick eingepackt und mit vielen Helfern machten sie sich mit ihren Rollstühlen auf den Weg durch den Schnee zum ersehnten Ziel – dem Weihnachtsmarkt.

Dort angekommen zog es erst einmal jeden woanders hin. Mal wieder durch den Kaufhof bummeln, die schöne Dekoration in der Altstadt bewundern, wo bekommt man schöne Geschenke für die Lieben und wer hat die besten Makronen?

Letztendlich traf man sich dann zu einer heißen Tasse Glühwein wieder. Und hatte dabei dann auch noch die Gelegenheit auf den Oberbürgermeister Harald Fichtner zu treffen und mit ihm zu plaudern.

Dann wurde es aber auch schon wieder Zeit vor der Kälte Reißaus zu nehmen und in die Wärmen Gefilde der Gerbergasse zurückzukehren, wo das Mittagessen schon auf die Ausflügler wartete.

 

Bacchus zu Gast im Seniorenhaus

Bacchus war der Gott des Weines bei den Römern. Und die Römer waren es, die den Wein zu uns gebracht haben. Im 8. Jahrhundert war Franken sogar eines der größten Weinanbaugebiete in Europa. Es ist also nicht verwunderlich, dass ein Weinfest bei uns zur Tradition zählt.

Und genau dieser Tradition wurde am vergangenen Samstag wieder im Seniorenhaus Am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof gefrönt. Um 16 Uhr eröffnete Heimleiterin Sabine Dippold die Feier mit einer kurzen Ansprache und begrüßte die zahlreichen Gäste. Dann machte sie die Bühne frei für Toni Ertl vom „Duo Schlagergold“, der dem Saal so sehr einheizte, dass schon bald alle mitsangen und klatschten.

Natürlich durfte auch die Krönung von Weinkönigin und Weinkönig nicht fehlen. Und so ließen sich Königin Erika I. und König Jürgen I. im prächtig geschmückten Festsaal von ihrem Volke feiern und gaben dann großmütig den Wein zur Verköstigung frei.

Und damit der Wein ein Fundament hatte, auf dem er ruhen konnte, gab es auch wieder den beliebten Zwiebelkuchen den Frau Denndörfer schon seit Jahren zum Weinfest nach eigenem Rezept ehrenamtlich für die Bewohner zubereitet.

Als die Stimmung ihren Höhepunkt erreichte, legte das Weinkönigspaar noch einen spontanen Rollstuhltanz auf das Parkett und eine Angehörige kommentierte dazu: „So etwas müsste es noch öfter geben. Die Leute sind heute alle 20 Jahre jünger.“

Dankbarkeit für Speis und Trunk

Der erste Sonntag im Oktober ist dem Dank gewidmet. Dank für die Ernte und für den Wohlstand in dem wir leben dürfen. Eine besondere Bedeutung gewinnt das Fest dann, wenn ein Mensch Hunger und Notstand am eigenen Leib erfahren hat. In Deutschland ist dies die Generation, die in den 30er und 40er Jahren des letzten Jahrhunderts aufgewachsen ist und den Krieg und den Wiederaufbau erleben musste.

Aus diesem Grund ist auch im Seniorenhaus Am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof das Erntedankfest eine wichtige und gut besuchte Veranstaltung. Die Feier findet immer ein paar Tage vor dem eigentlichen Erntedankfest statt, damit die Bewohner die Möglichkeit haben den Feiertag mit der Familie zu verbringen oder den Gottesdienst zu besuchen.

Dieses Jahr fand die Erntedankfeier am Donnerstag den 2. Oktober im festlich geschmückten, großen Festsaal statt. Pünktlich um 14:30 Uhr waren alle Plätze besetzt und Pfarrerin Elfriede Schneider eröffnete die Feier mit einer gemeinsamen Andacht.

Anschließend genossen die Bewohner und ihre Angehörigen Kaffee und Kürbiskuchen und nutzten die Zeit für angeregte Unterhaltungen. Dabei weckte vor allem der reichlich gedeckte Erntedanktisch die eine oder andere Erinnerung.

„Genauso war damals bei uns die Kirche geschmückt, wenn ich als kleines Mädchen mit meinen Eltern zum Erntedankgottesdienst gegangen bin.“, erzählte eine Bewohnerin beim seinem Anblick.

Volksfest "Do triffst fei alla"

"Do triffst fei alla"

Das ist das Motto des diesjährigen Volksfests. Ein Spruch, der für die jungen Festgäste vielleicht ein innovativer Werbespruch ist, bei dem viele ältere Hofer aber wohlwollend abwinken. Eine der Bewohnerinnen im Seniorenhaus lacht herzhaft und nickt zustimmend als sie den Satz liest.

Um genau diese Erinnerungen aufzufrischen ist sie in einer Gruppe von knapp 20 Bewohnern aus dem Seniorenhaus Am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof heute hier her gekommen. „Natürlich kommen wir auch wegen der Musik, der Stimmung und den Hofer Bratwürsten hier her.“, erklärt die Heimleitung Sabine Dippold. „Aber hauptsächlich geht es um das Gefühl. Das Volksfest gehört zum Leben der Hofer dazu und ist für viele der Höhepunkt des Jahres. Auf dem Volksfest hatten viel Freundschaften und sogar Ehen ihren Anfang und gerade für die ältere Generation ist das Volksfest mehr als nur Schießbuden und Zuckerwatte. Es ist ein Teil ihrer Geschichte.“

Das war sicher auch einer der Gründe, weshalb Stiftungsleiter Siegfried Leupold und die Volksfestwirte den Generationentag ins Leben gerufen haben. Denn bei Kaffee, Kuchen, Bratwurst und Bier treffen sich Bekannte, Freunde und Verwandte wieder, die sich teilweise schon Jahre nicht mehr gesehen haben. Und mit Hilfe der Therapeuten und Betreuungsassistenten können auch die Rollstuhlfahrer eine Runde über den Festplatz schlendern und die neuen Fahrgeschäfte bewundern. Und immer wieder bleibt man für ein Schwätzchen stehen weil man einem bekannten Gesicht begegnet. Denn „Do triffst fei alla“ ist nicht nur ein Motto, sondern eine Volksweisheit.

Bei Sonnenschein lockt die Bas

Wenn die Sonne scheint und die Massen in die Biergärten strömen, dann hat man im Seniorenhaus Am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof von der gemütlichen Sitzecke aus einen guten Blick auf das muntere Treiben im Biergarten der Meinels Bas.

Für viele der Bewohner ist die „Bas“ eine wichtige und schöne Erinnerung und war oft der Dreh- und Angelpunkt des gesellschaftlichen Lebens. Gerne erzählen sie von den Sonntagen, die sie beim Frühschoppen oder Kaffeetrinken dort verbracht haben.

Schöner als nur zuzusehen ist natürlich, sich selbst mit dazu zu gesellen. Also machten sich am vergangenen Freitag 45 Heimbewohner mit der Unterstützung von den Therapeuten und Betreuungsassistenten auf den Weg in den benachbarten Biergarten und genossen das schöne Wetter.

Natürlich ließen sich die Damen und Herren die Gelegenheit nicht nehmen und ließen sich Bratwürste, Bier, Eisbecher und Limonade schmecken.

Als sich die Letzten dann nach drei Stunden gesättigt und zufrieden wieder zurückgezogen hatten, war klar, dass dieser Ausflug schon bald wiederholt werden muss.

 

 

Festlicher Bieranstich des „Hospital Spezial“

Im Seniorenhaus Am Unteren Tor fand am Mittwoch, dem 30. April 2014 das alljährliche Maibaumfest statt.Nach dem Aufstellen des Baumes folgte der Bieranstich des  extra zum   750. -jährigen Bestehens der Hospitalstiftung und der Hospitalkirche gebrautem „Hospital Spezial“.

Das Fränkische Bierorchester gab sich als musikalische Verstärkung die Ehre. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Gemeinsam gegen Ausgrenzung und Unterdrückung

Jedes Jahr am ersten Freitag im März finden sich weltweit christliche Frauen zusammen um gemeinsam zu beten und auf Ungerechtigkeit hinzuweisen aber auch die Fortschritte für die Gleichberechtigung der Frau hervorzuheben. Die Schirmherrschaft übernahmen in diesem Jahr Ägyptische Frauen, die seit der Revolution 2011 schon viel erreicht, aber trotzdem noch eine Menge vor sich haben.

Der Weltgebetstag der Frauen wird natürlich auch in Hof begangen. Einer der ersten Veranstaltungsorte war das Seniorenhaus Am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof. Anders als an den meisten anderen Plätzen trafen sich die Bewohner des Hauses und ihre Angehörigen bereits um 15:30 Uhr im großen Festsaal des Hauses in der Gerbergasse.

Fasching 2014

 

Narhalla

Am vergangenen Samstag den 15.02. um 15:00 Uhr ging auch bei uns die 5. Jahreszeit  in die heiße Phase. Schon über eine Stunde bevor es los ging waren die ersten Plätze belegt bis letztendlich über 50 Heimbewohner und zahlreiche Angehörige gespannt darauf warteten, dass es endlich losging. Nach einer kurzen Begrüßung übergab die Heimleiterin Frau Sabine Dippold das Zepter an die Narren von der Narhalla Hof. Den Anfang machten die Super-Minis im Alter von 3-6 Jahren, die ihren Pizza-Tanz vorführten. Danach wurden die Akteure Stück für Stück ein wenig älter. Die Funkenmariechen vollführten Elfengleiche Bewegungen, Tanzpaare wirbelten einander rasant umher, eine Gruppe kleiner Hasen veranstaltete einen Talentwettbewerb,  die Jugend- und die Prinzengarde zeigten ihr Können und natürlich ließ es sich auch das Prinzenpaar nicht nehmen, mit ihrem treuen Hofmarschall das Wort an die Senioren und Seniorinnen zu  richten. Den Abschluss machte das allseits beliebte, unglaublich gelenkige und grazile Männerballett mit ihrem sowohl musikalisch, wie auch optisch sehr abwechslungsreichen Programm, das selbst den müdesten Zuschauer wieder wach werden ließ. Letztendlich gab die Narhalla noch ihr Versprechen auch im nächsten Jahr wieder ins Haus zu kommen, welches die Bewohner ihnen auch gern abnahmen.

 

 

Stricknachmittag

19.01.2014

 

Stärke antrinken

05.01.2014

Traditionell,  wie es sich für echte Franken gehört, wurde im Seniorenhaus  Am Unteren Tor zum Stärkeantrinken geladen. Bewohner konnten sich mit ihren Angehörigen und Freunden mit einem süffigen Bier für das kommende Jahr stärken. Zu Quetschen–Musik und Gesang der Hofer „Freindla“ wurde ausgelassen geschunkelt und gesungen.

Zu einer Feier wie dieser darf natürlich eine deftige Gaumenfreude nicht fehlen. Mit einer zünftigen Brotzeitplatte aus unserer Küche, angerichtet mit Schmankerln vom heimischen Metzger, konnte die nötige Grundlage für das ein oder andere Bierchen geschaffen werden. Und so hoffen wir auf ein gemeinsames schönes Jahr 2014. Mögen wir für alle, auf uns zukommenden Lebenslagen, gut gestärkt sein!

 

 

Postanschrift:

Seniorenhaus Am Unteren Tor
der Hospitalstiftung Hof
Gerbergasse 4
95028 Hof

Kontakt:

 
Sabine Dippold, Heimleitung
 
☎ Telefon: 09281 / 8316-550