Weihnachtsfeier

Zu ihrer diesjährigen Weihnachtsfeier lud das Seniorenhaus Am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof seine Seniorinnen und Senioren , sowie deren Angerhörige ein.

Besinnliche Weisen, wie z.B. „Stille Zeit“ und „Geweiht sei diese stille Nacht“  brachte die Chorgemeinschaft Feilitzsch/Mißlareuth den Anwesenden dar.

Das Programm wurde durch Geschichten und Gedichte aufgelockert. Die Küche bewirtete ihre Gäste mit leckerer Marzipantorte und weihnachtlichem Gebäck.

Einhellig wurde befunden, dass der Nachmittag eine gelungene Einstimmung auf das bevorstehende Fest war.

Nikolausfest

Ein älterer Herr mit dichtem Bart und einem dicken, warmen Mantel stapft durch den Schnee und betritt das Seniorenhaus am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof. An und für sich kein Ungewohnter Anblick. Der Besucher sieht sich kurz um, schüttelt den Schnee von der Mütze, murmelt irgendetwas über das Wetter und geht auf den nächstbesten Angestellten zu. Doch er fragt nicht nach einem Freien Zimmer für sich oder nach einem Verwandten oder alten Freund den er besuchen möchte. Stattdessen fragt er nach 94 braven Kindern, denen er Geschenke mitgebracht hat.

Wie sich herausstellte waren die Gesuchten munter feiernde Senioren, die den alten Kameraden im Roten Mantel bereits erwarteten. Zufrieden nickend sah der Nikolaus den Damen und Herren zu wie sie bei Kaffee und Gewürzkuchen beieinander saßen, dem Musikerduo Hr. Günther und Hr. Jäger lauschten und schließlich auch gemeinsame Lieder anstimmten.

 

Musikalische Einlage der Suzuki-Kids

Zur großen Freude der Bewohner des Seniorenhauses Am Unteren Tor traten die Suzuki-Kids der Musikschule der Hofer Symphoniker, unter der Leitung von Flora Gall, Astrid Petzold und Harriet Schicketanz, auf. Die Klavierbegleitung übernahm Frau Irina Thurn.

Der Festsaal war gefüllt mit vielen Bewohnern und Angehörigen der Kids, in großer Erwartung auf den angesagten Auftritt.Die Kinder, im Alter zwischen 4 und 11 Jahren, gaben einen kleinen Einblick in das breitgefächerte Repertoire.

23 Mädchen und Jungen spielten in erstaunlicher Virtuosität auf ihren mehr oder weniger großen Geigen.

Anne Gaida,  mit ihren 4 Jahren,  spielte ein Solo ganz liebenswerter Art.

Gespielt wurden unter anderem der bekannte Hexentanz von Paganini, ein Potpourri von Harriet, ein Solo von Johannes Thurn und Maxi Becker.

 

Mit viel Lob und Beifall wurden die Kinder und Lehrerinnen der Musikschule verabschiedet.

Es wurde vielfach der Wunsch geäußert, dieses musikalische Schmankerl bald einmal zu wiederholen.

 

 

Kärwaessen

 

Mit einem leckeren „Kärwaessen“, bestehend aus Entenbrust, Klößen und Speckbohnen wurden die Bewohner des Seniorenhauses am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof von der Küche verwöhnt. Bei zünftigen, auch teilweise fränkischen Liedern, wie z.B. „Tief im Frankenwald“ und dem  “ Leipoldsnickel“,  gesungen von den „Paradiesvögeln“ wurde im Anschluss an das Mittagsmahl kräftig mitgesungen und geschunkelt.

Sankt Martin am 13.11.12

 

Am Dienstag, den 13.11.2012 zogen die Kinder des Bewegungskindergarten „St. Johannes“ in den Festsaal des Seniorenhauses Am Unteren Tor, Gerbergasse 4, ein. Mit viel Freude und Liebe zum Detail spielten sie die Legende von Sankt Martin, der an einem kalten Winterabend seinen Mantel mit einem Bettler teilt und ihn so vor dem Erfrieren bewahrt.

Die Geschichte wurde dann, in einer etwas anderen Form vorgelesen und mit Bildern untermalt.

Als Symbol des Teilens wurde den Bewohnern eine selbstgestaltete Karte, mit der Inschrift: “Ein bisschen so wie Martin“, überreicht,

Mit einem  gemeinsamem Gebet endete die Aufführung.

Viel Applaus gab es, als die Kinder mit dem Lied „Ich geh mit meiner Laterne“ den  Saal verließen. Alle Bewohner hoffen auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr.

Ein Nachmittag in Klein-Österreich

Wien, Weltstadt der Musik, Kultur und des Weines. Wer schlendert nicht gern durch die Straßen dieser geschichtsträchtigen Stadt, bewundert die Architektur, genießt die für eine Großstadt ungewöhnlich frische Luf,t um dann in ein Kaffeehaus einzukehren, sich mit den typischen Wiener Spezialitäten verwöhnen zu lassen und die müden Beine auszuruhen. Schade, wenn man aus dem einen oder anderen Grund nicht dorthin kann. Aber wie das mit dem Propheten und dem Berg ist, holt man dann eben ein „original“ Wiener Kaffeehaus nach Hof.

Gesagt, getan. Am vergangenen Samstag war es soweit, im großen Festsaal im Seniorenhaus Am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof. Als die Bewohner des Hauses  den Saal betraten, glaubten sie fast wirklich in Wien zu sein. Die Tische und die Wände waren dekoriert, dass der Saal einem echten Kaffeehaus täuschend ähnlich sah. Der Duft von Kaffee stieg in die Nasen und das Personal in Anzug oder mit Spitzenschürze war kaum wiederzuerkennen. Mit Kuchen nach Sacher Art, Kaffee und original Wiener Liedern, gesungen  im traumhaften Tenor des Musikers Hans-Wolfgang Graf, verging der Nachmittag wie im Fluge und in einem bebilderten Vortrag über Wien und seine lebhafte Geschichte konnte man sogar noch etwas über die ehemals viertgrößte Stadt der Welt, die auch heute noch von großer weltpolitischer Bedeutung ist, lernen. Noch Tage später wird im Haus von diesem Ereignis gesprochen und der Eine oder Andere fragt sich schon, wohin man wohl das nächste Mal entführt werden wird.

Gemeinsame Frühstücksrunde am 06.08.2012

Zu einem gemeinsamen Frühstück fanden sich einige Bewohner des Seniorenhause Am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof zusammen. An einem festlich gedeckten Tisch wurden  Brötchen, Rührei, Wurst, Käse und weitere Köstlichkeiten aufgetafelt. In dieser entspannten Runde wurde viel gelacht und über manche Gewohnheiten beim Frühstücken „g`waaft“.

Im Sonnenschein zum Wochenmarkt

Am Mittwochvormittag  trafen sich wieder mehrere Bewohner aus dem Seniorenhaus Am Uteren Tor der Hospitalstiftung Hof, zu einem Ausflug zum Hofer Wochenmarkt. Bei Sonnenschein ging es gemütlich Richtung St. Michaeliskirche , wo Händler aus der Region ihre Waren feilboten. Es wurden Herbstfrüchte, Blumen, frisch geräucherter Fisch und auch Bonbons eingekauft.

Ganz gemütlich wurde dann wieder nach Haus geschlendert um sich noch über Erfahrungen und Rezepte der Saison auszutauschen. Gemeinsam kam man zu dem Schluss, dass es sich wieder gelohnt hatte und die Bewohner die Möglichkeit hatten den Alltag zu entfliehen

Spaß in der Bas

 

Sommerzeit ist Biergartenzeit. Das ist soweit klar. Aber die Hitze macht vor allem älteren Menschen schwer zu schaffen. Als es am vergangenen Mittwoch jedoch etwas abkühlte nutzten die Bewohner im Seniorenhaus Am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof die Gelegenheit und fanden sich spontan zu einem Ausflug zum nahegelegenen Biergarten der Meinels Bas zusammen. Die meisten von ihnen kennen die Gaststätte noch von früher von vielen Sonntagnachmittagen, Stammtischabenden und Familienausflügen. Mit der Unterstützung von Pflege, Betreuung, Therapie und einiger Angehöriger sammelte sich die über 30 Mann und Frau starke Gruppe um die gemütlichen Tische der Bas unter Sonnendächern und –schirmen. Die Sonne schien Freude an dem Anblick zu finden und lachte auf die muntere Truppe herab. Trotz der spontanen Natur der Veranstaltung lief alles reibungslos ab und die Senioren genossen Bier, Limonade, Bratwürste, Eis und ein munteres, ausgelassenes Schwätzchen, das den Nachmittag im Flug vergehen ließ. Die Erinnerung an diesen schönen Nachmittag bleibt aber sicher noch lange im Gedächtnis.

 

Ein Tag auf dem Markt

Für manche von uns ist das Einkaufen ein Hobby. Für andere eine lästige Pflicht. Für die Bewohner eines Seniorenheimes, die in den meisten Fällen nicht mehr alleine zum Einkaufen gehen können, ist es ein wichtiger Teil ihrer Vergangenheit. Und so ist ein Besuch auf dem Wochenmarkt nicht nur eine willkommene Abwechslung, sondern für viele eine regelrechte Wohltat.

So auch für einige Bewohner des Seniorenhauses Am Unteren Tor, die am vergangenen Mittwoch einen Ausflug zum Hofer Wochenmarkt unternahmen. Und während die einen alte Bekannte wiedertrafen und sich über alte Zeiten unterhielten, sahen andere verzückt den Kindern beim Spielen und naschen zu, schnupperten an den vielen schönen Blumen oder ließen sich von dem Jungen Saxophonspieler verzaubern. Und manche nutzten die Gelegenheit auch direkt für einen Großeinkauf und deckten sich mit frischem Obst, Kräutern, Tee, Wurst oder Fisch ein. Am Ende genoss jeder auf seine Art den schönen Ausflug und freut sich schon auf das nächste Mal.

Sommerkonzert des Posaunen- und Kirchenchor der Lutherkirche

Am Samstagnachmittag, den 21.07.2012,  trafen sich  im Seniorenhaus Am Unteren Tor der Hospitalstiftung Hof, der Posaunenchor und der Chor der Lutherkirche mit zahlreichen Bewohnern und Bewohnerinnen sowie Gästen. Da es der liebe Gott nicht gut mit dem Wetter meinte, fand das Konzert im Mehrzweckraum statt.

Die Bläser der Lutherkirche, unter der Leitung von Gerhard Tröger, eröffneten das Konzert mit der Altdeutschen Burgundfanfare und wechselten sich dann mit dem Chor der Lutherkirche, welcher von Eike Stanek geleitet wurde, ab. Gemeinsam wurde dann das Lied:“ Geh aus mein Herz, und suche Freud“ gesungen.  Dass der Kirchenchor auch modernere Lieder singen kann, bewiesen sie mit dem Lied „ Die ganze Welt hast du uns überlassen“, welches aus dem Jahre 1965 stammt.

Vom Posaunenchor  hörten die Anwesenden zum Beispiel noch, King oft he Road von Roger Miller, Fränkische Tänze und Liebe von Franz Schubert, bevor eine Kurzandacht von Gerhard Goßler gehalten wurde. Das Sommerkonzert fand sein Ende mit dem wohlbekannten Kirchenlied:                          “ Lobe den Herrn, den mächtigen König der Ehren“, welches vom Chor und den Zuhörern gemeinsam mit den Bläsern dar geboten wurde.

So waren sich alle am Schluss einig, dass es ein kurzweiliger und trotz Regen schöner Nachmittag war.

Sommer, Sonne und Mee(h)r…

Unter dem Motto “ Sommer, Sonne und Mee(h)r… veranstaltete das Seniorenhaus Am Unteren Tor am Samstag, dem 23.06.2012 sein diesjähriges Sommerfest. Auch Petrus hatte ein Einsehen und so konnte das Fest bei angenehmen Temperaturen und ohne Regenschauer im Freien sattfinden. Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken bekamen die Bewohner mit einem lustigen Programm Einblicke, was man den so alles in einem schönen Sommer unternehmen und erleben kann. Als Höhepunkt des Nachmittags trat der Shanty Chor der Marinekameradschaft Hof auf und erfreute das Publikum mit Seemannsliedern. Hier wurde bei altbekannten Weisen kräftig mitgesungen und geschunkelt. Den Abschluss des Sommerfestes bildete ein gemeinsames Abendessen mit Leckereien vom Grill und Salaten. Einhellig wurde die Meinung vertreten, dass es eine gelungene Veranstaltung war.   

 

Ein Gaumenschmaus- kommt oft unverhofft!

Vergangene Woche erlebten die Bewohner des Seniorenhauses Am Unteren Tor ganz einen kulinarischen Genuss: es gab frittierte Holunderblüten und zum Trinken Holunderblütensekt.

Das Therapieteam des Seniorenhauses lässt sich immer wieder kleine Besonderheiten einfallen, um die Bewohner zu erfreuen  sowie Abwechslung in das Alltagsleben zu „zaubern“.

Die Freude und Teilnahme über den unverhofften Genuss war entsprechend groß. Auch einige Angehörige nahmen gerne Kostproben zu sich.

Es wurde vereinbart: nächstes Jahr zur Holunderblütenzeit gibt es ein Holunderblütenfest mit allem „Drum und Dran“.

Das neue Gesicht des Seniorenhauses Am Unteren Tor

Man muss nicht Luisa heißen, 17 Jahre jung sein und das Gardemaß von 1,78 Metern haben, um ein Topmodell zu sein. Bei Werbeaufnahmen für die Neukonzeption des Flyers für das Seniorenhaus verzauberte unsere Heimbewohnerin Frau Lang den Fotographen. Heidi Klum würde sagen: „Frau Lang liebt die Kamera“. Viele wunderbare Aufnahmen entstanden, von denen eines den neuen Bus des Seniorenhauses schmückt. Frau Lang ist unser Topmodell. Unser neuer Bus ist jetzt ein Hingucker.

Verspielter Ausflugstag

Ein Ausflug ins Grüne ist doch etwas Schönes. Besonders für ältere Herrschaften, die aufgrund ihres Gesundheitszustandes nicht mehr selbständig das Haus verlassen können. Deshalb unternimmt man im Seniorenhaus am Unteren Tor immer wieder Spaziergänge in die Natur mit den Rollstuhlfahrern des Hauses. Und wenn man Unterstützung von der Altenpflegeschule in Form einer ganzen Klasse energiegeladener Schülerinnen bekommt, kann auch mal ein Großausflug in den Hofer Zoo mit Kaffeekränzchen unter freiem Himmel geplant werden. Doch was, wenn das Wetter den Senioren und ihren Helfern einen Strich durch die Rechnung macht, und der Ausflug buchstäblich ins Wasser fällt?

Vor dieser Frage stand man im Seniorenhaus Am Unteren Tor am vergangenen Mittwoch. Die Lösung? Die Damen und Herren ließen sich den Spaß nicht verderben und richteten sich einfach in der Cafeteria häuslich ein, tranken dort Kaffee, aßen Kuchen und plauderten munter über die Themen, die bewegen. Dann wurden die Spielesammlungen ausgepackt und rund dreißig Senioren und Seniorinnen lieferten sich erbitterte Mensch-ärgere-dich-nicht-, Rommé- und Mühle-Schlachten, bei denen feurig diskutiert und fröhlich gelacht wurde. Wer sich nach zweieinhalb Stunden noch nicht wund oder müde gewürfelt hatte, wurde letztendlich vom Hunger zum Abendessen getrieben, bis letztendlich nur noch ein paar unbeendete Mensch-ärgere-dich-nicht-Partien und schöne Erinnerungen von dem spaßigen Nachmittag zeugten.

Weißwurstfrühstück im Seniorenhaus Am Unteren Tor, Hospitalstiftung Hof

 

Auch in diesem Jahr fand in unserem Hause zum Vatertag ein gut besuchtes Weißwurstfrühstück in der Cafeteria statt. Unsere Bewohner – und natürlich auch Bewohnerinnen – ließen es sich bei Weißwürsten, Laugengebäck und Weißbier so richtig gut gehen. Die zünftige Musik, die gute Laune der Bewohner und herrlicher Sonnenschein machten diesen Frühschoppen an Christ Himmelfahrt zu einem wunderschönen Erlebnis für alle.

Muttertag

 

Traditionell wird am 2. Sonntag im Wonnemonat Mai der Tag den Müttern gewidmet. Im Seniorenhaus Am Unteren Tor wurde dieser Anlass zu Ehren der Mütter am Samstag, den 12.5.12 begangen Mit  Erdbeerkuchen und Kaffee wurden die Anwesenden von der Küche verwöhnt. Der Tenor Hans-Wolfgang Graf verstand es die Damen und natürlich auch die Herren mit altbekannten Liedern und seiner charmanten Art in seinen Bann zu ziehen. Bei Schlagern  wie „Ganz in Weiß“ oder „Die kleine Kneipe in unserer Straße“ wurde kräftig mitgesungen. Herrn Grafs  Repertoire umfasste weiterhin Stücke aus Musical, Oper und Operette, mit denen er die Gäste verzauberte und für einen gelungenen Nachmittag sorgte.

Der Maibaum steht

Der launische April ist vorbei und der Mai beginnt. Grund genug den Wonnemonat mit einem anständigen Fest und dem traditionellem Aufstellen des Maibaumes zu begrüßen. Am Nachmittag des vergangenen Montags, den 30.04., fanden sich dazu die Heimbewohner des Seniorenhauses Am Unteren Tor mit vielen Angehörigen im Hospitalinnenhof und der daran angeschlossenen, windgeschützten Cafeteria zusammen.

Für Stimmung sorgte Herr Jakob mit seinem Akkordeon,  auf denen er die Schlager der goldenen Jahre spielte. Die Heimbewohner und die Gäste kamen in den Genuss der ersten gegrillten Bratwürste und Steaks. Dazu gab es eine leckere Maibowle und Bier. Bei lauschigen Temperaturen, schöner Musik und gutem Essen genossen alle Anwesenden die erste Feier des Jahres im Freien.

 

Angehörigenabend

Am 19.04.2012 hat die Heimleitung Frau Dippold die Angehörigen unserer Bewohner zu einem Angehörigenabend eingeladen.

An diesem Abend hat Herr Markus Brauer, staatl. gepr. Physiotherapeut, einen Vortrag über "Medizinische Versorgung im Alter und deren Wichtigkeit" gehalten.

Hierbei wurden die Fragen zu aktuellen Krankheitsbildern, Verordnungen, Heilmittelrichtlinien und als Schwerpunkt die Bewegung im Alter als Prophylaxe angesprochen.

Unser Koch, Herr Süße, verzauberte uns mit einem mediterranen Buffet.

Eine Reise in die eigene Vergangenhei

„Mögest du in interessanten Zeiten leben.“

So lautet ein alter chinesischer Spruch. Doch so positiv wie er klingt, ist er gar nicht gemeint. Vielmehr ist es ein Fluch, denn interessante Zeiten, also Jahre, denen in den Geschichtsbüchern viele Seiten gewidmet werden, sind Zeiten in denen Unterdrückung, Krieg, Hunger, Krankheit und Leid das Leben der Menschen bestimmten. Und einige, die Älteren von uns, haben wohl die für die Geschichtsbücher interessantesten Zeiten erlebt. Nicht nur Seiten, sondern ganze Bücher sind dem zweiten Weltkrieg und dem Schicksal der Menschen gewidmet, denn schweigen und verdrängen nutzt niemandem. Auch und vor allem nicht denjenigen, die mit dabei waren.

Also war es für die Bewohner des „Seniorenhauses Am Unteren Tor“ nur logisch, dass sie die Ausstellung „Flüchtlinge und Vertriebene in Hof“ im benachbarten „Museum Bayrisches Vogtland“ besuchen würden. Dieses Vorhaben setzten sie nun am vergangenen Dienstag in die Tat um. In einer Gruppe von 20 Damen und Herren trafen sie sich am Vormittag im, inzwischen barrierefreien, Eingangsbereich des Museums und begannen die etwa anderthalbstündige Führung durch die meist selbst erlebte Geschichte. Die Führerin der Tour, die selbst als Kind aus den ehemaligen Ostgebieten vertrieben wurde, erzählte die Geschichte der Exponate, ergänzte sie durch selbst Erlebtes und erfuhr auch von den Besuchern aus dem Seniorenhaus neue Geschichten und Details aus dem Leben als Vertriebener auf der Flucht, in Gastfamilien und im Auffanglager Moschendorf.

Auch wenn nicht jede Erinnerung schön und heiter war, war es doch ein gelungener Ausflug und ein schönes Erlebnis für die Älteren, die Erfahrungen austauschen und Erinnerungen auffrischen konnten.

Veronika, der Lenz ist

 

 

Wenn die Sonne die finstere Wolkendecke durchstößt, die ersten Jacken in den Schränken hängen bleiben, der Duft der ersten frischen Erdbeeren in der Luft liegt und fünf violett gekleidete Damen fröhliche Lieder trällern, dann hält der Frühling Einzug. Klingt seltsam? Ist aber genauso am Samstag im Seniorenhaus Am Unteren Tor passiert, als man sich am Nachmittag bei  Kaffee und Kuchen zum Frühlingsfest im großen Festsaal einfand. Mag sein, dass die Erdbeeren auf dem Kuchen nicht in heimischen Gärten gewachsen sind, geschmeckt haben sie trotzdem. Für die Unterhaltung sorgte die wohl älteste Girlgroup der Welt, die Bayreuth Sisters, die zusammen über 300 Lebensjahre auf die Bühne bringen. Unter Leitung und musikalischer Begleitung von Herrn Kunack wurden Liedern aus den 20er - 40er Jahren zum Besten gegeben. So herrlich die Sonne an diesem Tag schien, so ausgelassen und fröhlich war die Stimmung.

Zusammen gegen soziale Ungerechtigkeit in Malys

Für viele von uns ist der durch das Meer zweigeteilte Staat in

 Südchinesischen Meer ein tropisches Paradies. Doch der Schein

kann trügen und soziale Ungerechtigkeit herrscht meist im Verborgenen.

Aus diesem Grund und um auf die Missstände im Land hinzuweisen war

 Malaysia in diesem Jahr Ausrichter des Weltgebetstages der Frauen.

Dass die Gleichbehandlung aller jeden etwas angeht, ob im eigenen

Land oder am anderen Ende der Welt, ob jung oder alt, das bewiesen

 die Damen und Herren im Seniorenhaus am Unteren Tor.

Am Freitagnachmittag versammelten sich über 40 Senioren im Festsaal

des Hauses um den Weltgebetstag zu begehen. Da viele von ihnen noch

 nie etwas von dem fernen Land gehört hatten, eröffnete die Organisatorin

Fr. Pfarrerin Schneider die Veranstaltung mit einer Vorstellung des Landes,

seiner Regierung, seiner Menschen und Religionen. Danach zeigte sie

mit ihren Helferinnen Fr. Glas, Fr. NAME FEHLT, Fr. Toth und Fr. Enders

in Geschichten, Versen und Pantomimischem Spiel auf, wie die Menschen

in Malaysia leben und arbeiten. Aufgelockert durch landestypische Lieder

 folgten die Zuschauer dem Vortrag gebannt. Nach einer Stunde

schlossen sie die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Gebet

 für die Menschen denen es nicht so gut geht wie uns.

 

Buntes Treiben im Seniorenhaus Am Unteren Tor

Die närrische Zeit ist vorbei. Doch kurz bevor die fünfte Jahreszeit am Aschermittwoch ihr Ende fand,

ging es überall noch einmal hoch her.

Und auch wenn es der eine oder andere Jungspund nicht glaubt, auch die Senioren wissen zu feiern,

wie das bunte Treiben am Faschingsdienstag im Seniorenhaus Am Unteren Tor beweist.

 

 

Hof – Helau

 

Ein dreifach Hof- Helau hieß es am Sonntag, den 15.01.2012

 im Seniorenhaus Am Unteren Tor.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Stiftungsleiter, Herr Leupold,

begrüßte Frau Hohmann von der Narhalla Hof  alle Anwesenden.

 Den Auftakt machten die Superminis. Sie bezauberten die Bewohner

und Bewohnerinnen mit einem Tanz zum Thema Marine. Weiter ging es

 im Programm mit der Jugendgarde. Hier konnten die Anwesenden sehen,

 wie viel Spaß, aber auch harte Arbeit es bedeutet, einen Tanz einzustudieren.

Selbst die Kleinen haben mit Hebefiguren und artistischen Einlagen

das Publikum zum Staunen gebracht.

Zur Freude der Heimbewohner statteten Martina die I. und Matthias der II.

 in Begleitung ihres Hofmarschalls dem Seniorenhaus einen Besuch ab.

 Zu einem Prinzenpaar gehört natürlich auch die Prinzengarde. 

Diese verzauberte mit einem akrobatisch einwandfreien Gardetanz.

Der Höhepunkt des Nachmittages war das Männerballett. Sie zeigten,

wie sie durch Fitness und Sport, ihre „Traumfigur“ erreichen.

Mit einer Zugabe ging dann der Nachmittag, leider wieder viel zu schnell vorbei.

Alle sind und waren sich einig. Ein Dreifaches :“ Hof – Helau „ auch 2013 wieder.

„Sagen“-hafter Nachmittag

Einen „Sagen“-haften Nachmittag bescherte Frau Elisabeth Walther,

langjährige Stadtführerin in Hof, den Bewohnern

des Seniorenhauses Am Unteren Tor. Mit großem Interesse

lauschten die Zuhörer ihren Geschichten. So wurden unter

anderem Sagen, wie „Der lange Mann von der Mordgasse“,

„Die Totenmesse in der Lorenzkirche“ und

„Wie die Kreuzsteinstraße zu ihrem Namen kam“, frei und sehr

anschaulich erzählt. Bei Kaffee und Kuchen tauschte man sich

anschließende rege über gemeinsame Erinnerungen

an die Vergangenheit aus. Der kurzweilige Nachmittag wurde

einhellig mit dem Wunsch beendet, Frau Walther möge doch bald

einmal wieder ins Haus kommen, um mehr von den gesammelten

Mythen um die Stadt Hof zum Besten zu geben.

Postanschrift:

Seniorenhaus Am Unteren Tor
der Hospitalstiftung Hof
Gerbergasse 4
95028 Hof

Kontakt:

 
Sabine Dippold, Heimleitung
 
☎ Telefon: 09281 / 8316-550