Ihr Weg zum Beruf

Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung sind:

Der Realschulabschluss oder eine andere gleichwertige Schulbildung.

Oder

Der Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung (2-jährig);
Die Berufstauglichkeitsbescheinigung Ihres Hausarztes;
Bei Erstausbildung:
Ein Ausbildungsvertrag mit der Hospitalstiftung
Bei Umschulung:
Ein Bildungsgutschein Ihrer Arbeitsagentur;
Das Bestehen des Aufnahmeverfahrens, zu dem Sie eingeladen werden.

Der Einstieg in die Ausbildung ist nicht an ein Mindestalter gebunden. Die Probezeit dauert sechs Monate.

Ausbildungsdauer und -inhalte

Die Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger erstreckt sich über drei Jahre. Die Ausbildung erfolgt gemäß der bundesweit gültigen Ausbildungs- und Prüfungsordnung.

Neben der Pflegewissenschaft werden Inhalte aus den Sozialwissenschaften und der Medizin vermittelt. Kerninhalte sind insbesondere Themen aus den Fachgebieten Alten- und Krankenpflege, Anatomie,  Allgemeine  und   Spezielle  Krankheitslehre, Psychologie, Soziologie, Kommunikation, Rechtskunde, Ergotherapie, Physiotherapie und Logopädie.

Die Ausbildungsinhalte für den Unterricht ergeben sich aus der Stundentafel der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung. Sie werden nicht mehr über Fächer definiert, sondern über Lernfelder. Dazu gehören zum Beispiel:

Pflege alter Menschen planen, durchführen, dokumentieren und evaluieren
Alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen
Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken
Alte Menschen bei der Tagesgestaltung unterstützen
Berufliches Selbstverständnis entwickeln.

In der praktischen Ausbildung werden die Schülerinnen und Schüler  stufenweise  an  die  eigenverantwortliche Übernahme der pflegerischen Aufgaben herangeführt.

Ziel  der  Ausbildung  ist  die  Fähigkeit  zur  selbstständigen, eigenverantwortlichen und ganzheitlichen Pflege einschließlich der Beratung, Begleitung und Betreuung alter Menschen.


Dauer und Abschluss

Die Altenpflegeausbildung dauert grundsätzlich drei Jahre. Das gilt für Erstauszubildende ebenso wie für Umschülerinnen und Umschüler. Liegen bestimmte berufliche Vorkenntnisse vor, kann die Ausbildungsdauer verkürzt werden. Hierüber entscheiden die zuständigen Behörden der Länder. Die dreijährige Ausbildung endet mit einer Prüfung. Diese gliedert sich in einen schriftlichen, einen mündlichen und einen praktischen Teil. Mit Bestehen der Prüfung erwerben Sie die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung „Altenpflegerin/Altenpfleger".


Ausbildungsstruktur

Es gibt eine schulische und eine praktische Ausbildung. Beide Bereiche werden aufeinander abgestimmt. Von den insgesamt 4.600 Stunden in den drei Jahren entfallen auf die praktische Ausbildung 2.500 Stunden, auf den Unterricht 2.100 Stunden.  Die Gesamtverantwortung für die Ausbildung trägt die  Altenpflegeschule. Die Verantwortung für die praktische Ausbildung übernimmt die Hospitalstiftung.


In der Regel bieten:

Das Seniorenhaus Christiansreuth einen Ausbildungsplatz pro Jahr,
das Seniorenhaus Am Unteren Tor zwei Ausbildungsplätze pro Jahr

an.

Dem Auszubildenden wird während der praktischen Ausbildung ein Mentor zur Seite gestellt.


Ausbildungsvertrag

Den  Ausbildungsvertrag  schließt  die  Altenpflegeschülerin oder der Altenpflegeschüler mit der Hospitalstiftung Hof, die auch verpflichtet ist, während der gesamten Dauer der Ausbildung die Ausbildungsvergütung zu zahlen.


Ausbildungsvergütung

Die Auszubildendenvergütung erfolgt nach dem TVAöD-Besonderer Teil Pflege.

Sie beträgt:

im 1. Ausbildungsjahr: 1.040,69 €
im 2. Ausbildungsjahr: 1.102,07 €
im 3. Ausbildungsjahr: 1.203,38 €

Bei Sonntags-, Feiertagsarbeit und Nachtdienst werden außerdem tarifliche Zeitzuschläge gewährt.
Die jährliche Jahressonderzahlung beträgt 90 % der jeweiligen Ausbildungsvergütung.
Es besteht folgender Urlaubsanspruch bei Zugrundelegung einer Sechs-Tage-Woche:

Im ersten Ausbildungsjahr 34 Urlaubstage
im 2. und 3. Ausbildungsjahr je 35 Urlaubstage

Bei bestandener Abschlussprüfung wird eine Abschlussprämie in Höhe von 400 € gezahlt.
Die Hospitalstiftung als Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes zahlt für Sie in eine betriebliche Zusatzversorgung ein.

Berufsaussichten

Die Berufsaussichten sind interessant:

Zum Einen ist aufgrund der demografischen Entwicklung der Bedarf an Pflegefachkräften groß.
Zum Anderen ergeben sich vielfältige Perspektiven im gesamten Arbeitsfeld.
Altenpflegern mit entsprechender Berufserfahrung und Weiterbildung stehen vielfältige Möglichkeiten offen:

Leitung eines Pflegebereichs
Leitung des Pflegedienstes
Heimleitung
Lehrer/in für Altenpflege
Leitung einer Sozialstation
Leitung einer geriatrischen Rehabilitationsstation
Altentherapeut/in

Bei Personalbedarf ist eine Übernahme nach Ausbildungsabschluss als Altenpfleger/in möglich.
Bei Interesse bieten wir gerne Schnuppertage und Führungen in den Einrichtungen zum Kennenlernen an.

Pflege & Studium

An den Hochschulen haben sich vielfältige Studiengänge entwickelt, die der Akademisierung der Pflege Rechnung tragen.

Sollten wir Ihr Interesse für diese Ausbildung geweckt haben, freuen wir uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen.

Bewerbung

Altenpflegeausbildung
Berufsfachschule für Altenpflege
Konradsreuther Str. 2 a/b
95032 Hof/Saale
Tel.: 09281/140066-0
Fax: 09281/140066-0

Seniorenhaus Christiansreuth
z.Hd. Frau Koppmeier
Christiansreuther Straße 29
95032 Hof
Tel.: 09281/786414


Seniorenhaus Am Unteren Tor
z.Hd. Frau Dippold
Gerbergasse 4
95028 Hof
Tel.: 09281/8316-550

Postanschrift:

Hospitalstiftung Hof
Klosterstr. 3
95028 Hof

Telefonvermittlung:
09281/815-0