Die Forstbetreuung in Bildern:

Geschafft!: Wiederaufforstung mit Mischwald, im Fordergrund Fichte, im Hintergrund Esche und Bergahorn.



 

Alljährliche Käferholzaufarbeitung in den verschiedensten Walddistrikten der Hospitalstiftung



Schwierige Verhältnisse bei der Holzbereitstellung – Wegereparatur steht an!



Intakter Wanderweg mit Platz zur Rast im Distrikt I - das Pfarrhaus ist von hier aus nicht mehr weit.



„Kyrill“, die Sturmkatastrophe von 2007



 

Derselbe Wald während der laufenden Aufräumarbeiten



Ein Teil der Stämme nach Holzeinschlag und Rückung am Lagerplatz im Wald zum Abtransport ins Sägewerk bereit. Die damals schwierigen Wetterverhältnisse erforderten einen andauernden Wegebau um den laufenden Holzabtransport zu gewährleisten.



Waldarbeiter Schößner bei der händischen Sturmholzaufarbeitung



Maschinelle Aufarbeitung mit dem Harvester. Ohne diese Technik währe die Sturmkatastrophe von 2007 nicht so schnell, wirtschaftlich und unfallfrei bewältigt worden.



Dieselbe Stelle wie auf den Bildern 7 und 8. Nach der Räumung geht es nun an die Aufforstung. Der Kreis schließt sich.



Wertholz, die höchste Form der Wertschöpfung des Holzes, zur Weiterverwendung z.B. als Furnier.
Zur hohen Qualität dieser Stämme steht eine geringe Quantität des Vorkommens in unseren Wäldern.
Hauptnutzungen sind die Weiterverarbeitung als Sägeholz, Papierholz und Brennholz mit den dafür entsprechend geforderten niedrigeren Qualitäten.



Ein idyllisches Fleckchen Erde im Hospitalwald.

 



Birke gilt als Pionierbaumart. Sie trägt zur Aufwertung unserer Böden und zur Stabilisierung der Wälder bei. Im Hinblick auf erneuerbare Energien und nachwachsender Rohstoff hat sie auch in Zukunft nicht nur einen ökologischen, sondern auch einen steigenden ökonomischen Nutzen. Hier in einem Mischbestand mit Bergahorn und Fichte.



Die Baumart Fichte wird in unserer Region nie völlig verschwinden, dazu ist sie einfach zu verjüngungsfreudig und schmeckt den Rehen nicht so gut wie andere Baumarten hier z.B. die Weistanne komplett verbissen durch Rehwild.


Mit meist hohen Investitionen verbunden sind solch gelungenen Eichen- und Buchenjungbestände.
Durch Pflanzung und zur Sicherung vor Rehwild mittels Schutzzaun entstanden.

Postanschrift:

Hospitalstiftung Hof
Klosterstr. 3
95028 Hof

Telefonvermittlung:
09281/815-0

Kontakt:

 
Michael Kießling
 
☎ Telefon: 09281 / 815-1358